Zur Tat, bitte

Schlagwörter

, , , , , , ,

Schon mal von der Text-Bild-Schere gehört? So nennen Journalisten es, wenn der Text was völlig anderes erzählt, als im Bild zu sehen ist. Ich lach mich immer schlapp, wenn ich in der Zeitung solche Perlen entdecke: „Bürgermeister Sowieso eröffnet den Neubau unseres Zoos.“ Foto eines grinsenden Schimpansen.

Text-Bild-Scheren sind manchmal witzig, manchmal doof, zynisch – und oft auch unfreiwillig absurd.

Scheinbar bin ich mittlerweile besonders sensibel, was Text-Bild-Scheren im echten Leben angeht. Denn da fallen sie mir immer häufiger auf. Ich nenne sie auch Wort-Tat-Scheren bezeichnen. Hier ein paar Beispiele:

  • Ein Meeting. Es geht um new work. Wir s(chw)itzen bei 30 Grad in einem gemieteten Konferenzraum, zwar cool gestylet, aber immer noch ein Konfi. Vorn steht einer von uns am Flipchart. Wir haben drei Stunden Zeit – davon diskutieren wir zwei Stunden darüber, wie wir weiter vorgehen. Stillstand ist gar kein Ausdruck. Was ist daran new work? Warum spazieren wir nicht wenigstens durch den Park und diskutieren dabei? Warum fangen wir nicht einfach an, statt immer nur zu diskutieren?
  • Ein Event. Es geht um Arbeiten 4.0 und die Digitalwirtschaft. Totale Frontalbeschallung: erst zwei Präsen, dann eine Podiumsdiskussion. Das alles aufs analogste: kein Livestream, keine Vernetzung der Teilnehmer. Immerhin hängt ein Twitter-Hashtag an der Wand. (Fun fact: Zwei der Diskutanten auf der Bühne haben auf Twitter 4 bzw. 21 Follower. Das ist zwar kein Qualitätskriterium, sieht aber trotzdem komisch aus.)
  • Eine Podiumsdiskussion über Frauen und Beruf. Es sitzen lediglich Männer auf der Bühne. (JEDE Diskussion, bei der lediglich Männer auf der Bühne sitzen. Es gibt 52 Prozent Frauen auf der Welt, warum sitzen fast nur Männer auf der Bühne?)

Bin ich eigentlich die einzige, der sowas auffällt? Bin ich überkritisch? Oder ist das mein zu neuer Stärke erwachter gesunder Menschenverstand, der sich da meldet?

Practice what you preach

Practice what you preach, walk the talk heißen die Schlagworte im Englischen. Ich weiß gar nicht, was die deutsche Entsprechung ist: Lebe, was du laberst?

Ich weiß, es ist schwer, alles in die Tat umzusetzen, was man sich idealistischerweise vorgenommen hat. Ich hab auch selbst genug Events organisiert, um zu wissen, wie schwer es ist, etwas anderes als Frontalbespaßung gut hinzubekommen.

Deshalb mag ich ja Barcamps so gern, weil man da am eigenen Leib erfährt, wie Selbstorganisation funktioniert. Wie es ist, wenn nur die Themen drankommen, die jemanden interessieren. Wenn man jederzeit kommen und gehen kann, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. (Hier könnt Ihr übrigens ein Ticket gewinnen für das nächste AUGENHÖHEcamp am 5.7. in Hamburg.)

Muster brechen

Viele Leute kommen ja auch zu einer Frontalveranstaltung, um mal richtig abzuschlaffen. Ich sage nur napping culture. Irgendwo muss man sich ja den fehlenden Schlaf wieder holen. Bloß nicht zu viel Aktivität! Kennt Ihr das Entsetzen in den Gesichtern, wenn die Teilnehmer merken, dass sie was machen müssen? 😛

Und auch in den Veranstaltern sind diese Muster natürlich drin. Wie stellt man eine Studie vor? Klar, Powerpoint. Diagramme, Broschüre. Ich hab gar nix gegen Powerpoint oder gar gegen Broschüren. (Schließlich lebe ich davon.) Aber es ist immer the next best thing, die nächstliegende Lösung. Und die ist oft die langweiligste.

Wäre doch auch lustig, eine Studie mal haptisch darzustellen, von mir aus mit Pöppeln. Oder Lego. Oder einer Wand mit bunten Post-its. Oder Illustrationen. Da hätte dann noch ein kreativer Mensch was dran verdient – ist doch auch schön.

Oder wenn man tierisch digital sein will, warum nicht animierte Grafiken? Und einen der Podiumsteilnehmer per Video zuschalten – aus Prinzip und nicht als Notlösung. Um zu zeigen, dass es geht und dass so die Zukunft aussieht. Außerdem spart das Reisekosten. 😉

Tja, warum passiert das nicht? Ich schätze mal, der Faktor Zeit spielt eine Rolle. Denn um originell zu sein, braucht man Zeit. Um sich mal zwei Gedanken mehr zu machen. Um das Originelle dann auch schön umsetzen zu lassen. Und Geld natürlich, wenn man Kreative dazu holt.

Und die Technik. Die ist immer ein Risiko. Oft kriegt man ja nicht mal den Beamer zum Laufen. Und jetzt auch noch Video-Liveschalte! Was, wenn die Verbindung abbricht? Dann hat man sich aber schön blamiert. Ich empfehle es trotzdem, weil ich glaube, der Effekt ist viel stärker, als wenn man eine 0815-Veranstaltung macht.

Voraussetzung ist natürlich, dass man als Veranstalter überhaupt mal reflektiert, was man da eigentlich treibt, und nicht nur auf Autopilot unterwegs ist…

Eine Frage der Glaubwürdigkeit

Es geht doch hier auch um Glaubwürdigkeit. So ein Digitalverband, der derart analog auftritt – das wäre ja, wie wenn man ein Priesterseminar im Puff… Moment, schlechtes Beispiel! 😛 Nein, im Ernst.

Baldwin glauben.001

Ich finde wirklich, es wird zu viel gelabert und zu wenig der Beweis angetreten in Form von Taten. Da bin ich auch gebranntes Kind, nachdem ich ein paar Jahre in der Gesundheitswirtschaft und -politik unterwegs war. Dort werden seit Jahrzehnten dieselben Konzepte gewälzt. Und dann wird der drölfzigste Gesundheitskongress veranstaltet, wo dann die gleichen Pappenheimer wieder über hausarztzentrierte Versorgung diskutieren.

Währenddessen bleiben alle Probleme bestehen: unterbezahltes Fachpersonal (und damit meine ich NICHT die Ärzte), Behandler, die aneinander vorbei agieren, und Patienten, die sich verloren fühlen.

Ergebnisse machen den Erfolg

Ich gebe zu, ich hab’s nicht so mit Kongressen und Konferenzen. Ich halte sie für einen der uneffektivsten Wissenstransfers. Lasse mich da gern eines Besseren belehren, aber das war bislang meine Erfahrung.

Letzten Endes sind Open Space und später Barcamps ja aus der Idee der Unkonferenz entstanden: Ihr Erfinder Harrison Owen hatte festgestellt, dass das Wertvollste an so einer Konferenz die Kaffeepausen waren – und kreierte eine Methode, die quasi eine einzige lange Kaffeepause sein sollte. (Was im Übrigen auch nicht immer gelingt.)

Am meisten stört mich aber an Konferenzen: Es kommt nichts dabei raus.

Wie hat die NZZ so schön geschrieben: Grübeln und Reden sind deshalb so beliebt, weil daraus keine Konsequenzen folgen. Machen hingegen ist anstrengend – und man kann scheitern. Andererseits: Hat man etwas in die Tat umgesetzt, so hat man ein handfestes Ergebnis. Nach so etwas dürften sich gerade viele Wissensarbeiter sehnen.

Ein Gesundheitskongress, dessen Teilnehmer geschlossen ins nächste Krankenhaus marschieren, die Patienten interviewen, was verbessert werden muss und dann gemeinsam ein Konzept ausarbeiten, wie man all das in die Tat umsetzen kann – das wär’s doch! Den reality check für die Theoretiker gibt’s gratis dazu.

Hinterher fahren alle nach Hause mit der Gewissheit, etwas Sinnvolles getan zu haben – und mit vielen neuen Erkenntnissen. Aus der Praxis.

Ich hätte auch schon einen Namen dafür: Actioncamp. Wie findet Ihr das?

PS: Hallo, Selbstreflexion! Ich weiß natürlich, dass ich hier auch nur herumlaber bzw. -schreibe. Das kann ich nun mal am besten. Andererseits hoffe ich, ein paar Impulse setzen zu können durch mein Blog und das Buch, an dem ich gerade arbeite, um unsere Arbeitswelt zu verbessern. Wenn ein paar Leute aus ihrem Alltagstrott aufwachen und mit neuem Blick auf das traditionelle System der Lohnarbeit schauen (oder aber sich in ihrem gesunden Menschenverstand bestätigt fühlen), hab ich schon was erreicht. Und vielleicht schaffen es ja einige Ideen wie das Actioncamp tatsächlich in die Praxis…

Bitte folgen Sie mir unauffällig! Auf Twitter und Facebook.

Foto: Unsplash, Clem Onojeghuo

Interview mit Silke Luinstra: „Unternehmen brauchen Lebendigkeit“

Schlagwörter

, , , ,

Als Silke Luinstra, Mitglied des AUGENHÖHE-Teams, in einem Gespräch den Satz „Unternehmen brauchen Lebendigkeit statt Menschlichkeit“ erwähnte, war ich sofort getriggert. Schließlich habe ich oft genug über tote HORGs, tote Sprache und tote Gefühle geschrieben. Und auch Menschlichkeit am Arbeitsplatz ist ja mein Thema. Das war also ein guter Anlass, uns mal länger darüber zu unterhalten.

**UNTEN GIBT’S EIN TICKET ZUM AUGENHÖHECamp ZU GEWINNEN!**

Weiterlesen

Warum arbeiten wir?

Jaha, doofe Frage, einfache Antwort: Um zu überleben, werdet Ihr sagen. „Ich bin nicht mehr ganz jung und brauche das Geld, hehe.“ Das ist die naheliegende und nüchternste Antwort – und für die meisten Menschen stimmt sie auch. (Wobei sich ja die Notwendigkeit, Monat für Monat einen Haufen Geld heranschaffen zu müssen, vor allem aus unserer Funktion als Verbraucher ergibt. In der Dritten Welt überleben immer noch viele Menschen ohne viel Geld  – aber das ist ein anderes Thema.)

Weiterlesen

Wie ich demnächst von einer Software ersetzt werde

Schlagwörter

, , , ,

Viele Menschen fragen sich ja mittlerweile: „Werde ich innerhalb der nächsten 20 Jahre durch eine Software ersetzt?“ Bis vor kurzem wäre meine Antwort gewesen: „Also, ich auf gar keinen Fall!“

OK, Taxi- und LKW-Fahrer werden durch selbstfahrende Autos ersetzt. Statt Assistentinnen gibt’s Siri und Alexa. Im Supermarkt kassieren wir uns selbst ab. Und wenn es um einen Kredit oder eine größere Anschaffung geht, brauchen wir schon heute keine Kundenberater mehr.

Aber die Kreativen! Weiterlesen

Eine kurze Geschichte der Arbeit

Schlagwörter

, , , ,

Je länger ich mich mit Arbeit beschäftige, desto mehr zweifle ich am Gesamtkonzept. Immer öfter stelle ich mir die Frage: Was ist eigentlich Arbeit? Warum arbeiten wir? Und wo geht die Reise hin?

Bevor man sich mit Ideen wie New Work auseinandersetzt, sollte man mal einen Blick zurück riskieren, sozusagen auf Very Old Work: Wie fing das alles an?

Weiterlesen

Das schleichende Gift

Schlagwörter

, , , , ,

Eine Vorlesung, Thema Compliance. Der Professor sagt etwas, das lange nachhallt: Korruption beginne schleichend. Es sei eben nicht so, dass der Kollege mit dem Vorschlag komme, ein paar Hundert oder Tausend Euro auf sein Konto zu überweisen.

Nein, es fängt damit an, dass besagter Kollege mit der kriminellen Energie dir einen Kaffee mitbringt. Und sich immer wieder mal über Regeln hinwegsetzt. Du gehst mit ihm ein Bierchen trinken. Und dann eines Tages sagt er: „Ach komm, unterschreib doch mal für mich hier.“

Weiterlesen

Der ultimative Führungstipp: Versuch’s mal mit Menschlichkeit!

Schlagwörter

, , , ,

Um Führung wird oft so ein Bohei gemacht. Dabei ist sie ganz einfach, wenn man ein paar Basics beachtet. Ich habe das für den Karriereletter mal aufgeschrieben:

Meistens muss ich ein bisschen grinsen, wenn ich etwas über Führung lese. Oft klingt es so, als wäre Führung eine Kunst, die nur ganz besondere Menschen beherrschen. So wie Zaubern oder Zeichnen. Angehende Führungskräfte erstarren vor Ehrfurcht, während sie den Tipps erfahrener Leader lauschen. Und eine Menge Berater und Führungsexperten lebt sehr gut davon, anderen…

über Der ultimative Führungstipp: Versuch’s mal mit Menschlichkeit! — karriereletter

Ein Verfahren für gesunden Menschenverstand

Schlagwörter

, , , , , ,

Wenn Ihr die letzten Tage nicht in einem Erd- oder Funkloch verbracht habt, habt Ihr sicher mitbekommen, dass United Airlines gerade dabei ist, sich gepflegt in die Pleite zu reiten. Viel wurde darüber geschrieben, was Mitarbeiter dazu bringt, einen Passagier gewaltsam aus dem Flugzeug zu schleifen – übrigens nicht wegen planmäßiger Überbuchung, sondern weil Crew-Mitglieder kurzfristig zur Arbeit geflogen werden mussten:

Weiterlesen

Wider den Bullshit

Ich kann es nicht mehr hören. Da habe ich extra das System verlassen, um mir den täglichen Business Bullshit zu ersparen – und was muss ich lesen und hören? Business Bullshit! Und zwar von jenen Beratern, die vorgeben, das System verändern zu wollen.

Da redet jemand über Diversity, also Vielfalt – vor einem Publikum, dass zu 70 Prozent aus weißen Männern besteht. Die alle in graue und schwarze Anzüge gekleidet sind. Und was trägt der Typ auf der Bühne? Einen grauen Anzug. Mann, vielleicht hätte das dem Publikum mal ganz gut getan, einen orangefarbenen Strickpulli zu sehen. Oder einen Iro. Oder einen kreativen Schnauzer. (Ihr wisst, wen ich meine. 😉 ) Oder gar eine Frau.

Weiterlesen

Geh doch mal undercover, Boss!

Schlagwörter

, ,

In der RTL-Sendung Undercover Boss mischen sich Geschäftsführerin oder CEO verkleidet (!) unters Volk und arbeiten an verschiedenen Standorten ihres Unternehmens mit. Als vermeintlich arbeitslose Praktikanten werden sie dabei offen von einem Kamerateam begleitet.

Nun ist so eine Fernsehshow natürlich in erster Linie eine Show – wer wüsste das besser als ich. Trotzdem, finde ich, kann man einiges daraus lernen.

Die meisten Topmanager verlieren bekanntlich auf dem Weg nach oben die Bodenhaftung. Und daran sind beide Seiten schuld.

Weiterlesen

Der real existierende Burnout

Schlagwörter

, , ,

Immer wieder hört und liest man, das Burnout-Syndrom existiere gar nicht, sei eine Erfindung von Workoholics, um sich selbst zu beweihräuchern, sei eigentlich mit einer Depression gleichzusetzen, klinge aber besser. Eine Modediagnose halt.

Mich ärgert das sehr, da ich selbst zwei Burnouts erlebt habe. Und die waren sehr real. Mal abgesehen vom mangelnden Respekt gegenüber den Betroffenen spricht aus solchen Aussagen vor allem Unwissen. Oder – cui bono? – der Unwille von Arbeitgebern, die Realität anzuerkennen und entsprechend zu handeln.

Der Neurobiologe, Arzt und Psychotherapeut Prof. Joachim Bauer widerlegt in seinem bemerkenswerten Buch „Arbeit – Warum sie uns glücklich oder krank macht“ (Amazon Partner Link) die Mär von der Modediagnose anhand wissenschaftlicher Studien (S. 85 ff.):

Weiterlesen

Wasch mich, aber mach mich nicht nass

Schlagwörter

, , , , ,

Psychologen nennen solche Botschaften double bind – zu Deutsch Doppelbindung. Man erkennt sie daran, dass zwei einander widersprechende Botschaften vermittelt werden. Der Empfänger steht vor einem Dilemma: Kommt er der einen Aufforderung nach („Wasch mich“), muss er die andere („Mach mich nicht nass“) ignorieren. Und umgekehrt. Weiterlesen