Schlagwörter

,

Es gibt ja einige Glaubenssätze, mit denen man sich die eigene (Arbeits-) Welt schön reden und den Weg zur Freiheit verbauen kann. Ich denke da nur an das Schmerzensgeld. Ein anderer Satz, der mir öfter begegnete, war: „Woanders is‘ auch Scheiße.“ Hm, wirklich? Was heißt das? Es gibt keine besseren Arbeitgeber als diesen? Der hier ist das Beste, was die Welt zu bieten hat? Egal, wo ich hingehe, ich komme vom Regen in die Traufe? Hilfe!

Ich kann allen Anhängern dieser Theorie versichern, dass dies nicht der Fall ist. Klar, Probleme gibt es überall. Aber es gibt durchaus Unternehmen, die sie anpacken, die ihre Mitarbeiter und Kunden als wertvollstes Gut identifiziert haben und sie auch so behandeln. Und vor allem: die immer weiter lernen und sich entwickeln wollen. Wer solche Scheiß-Glaubenssätze bei sich entdeckt, könnte hinterfragen: Welche Haltung steckt dahinter? Welche Veränderungen will ich damit verhindern und wozu? Oder einfach mal ein paar Ex-Kollegen anrufen und fragen, wie es ihnen am neuen Arbeitsplatz gefällt. 😉 Und ob es wirklich „woanders auch Scheiße“ ist.

Edit: Die Fußmatte gibt’s übrigens bei dreckstueckchen.de.

Advertisements